Fandom

Weltenbibliothek

Dreierbande Prozess: Schlussplädoyers

882Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion4 Teilen

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Prozess9.png

Neunter Tag im Dreierbande Prozess.

Nach insgesamt 8 Prozesstagen wurden heute die Schlussplädoyers erwartet. Anklage und und Verteidigung hatten ein letztes Mal die Gelegenheit, den Richter und die Geschworenen von Ihrer Sicht der Dinge zu überzeugen. Die Bevölkerung in Christchurch war zutiefst gespalten: Die einen forderten eine Verurteilung, gar die Todesstrafe, andere wiederum traten vehement für einen Freispruch ein. Die Dixieländische Regierung verurteilte den Prozess als "würdelosen schauprozess" und warf der Kennedy Regierung Siegerjustiz vor.
Die amerikanensische Bevölkerung war mehrheitlich für eine Verurteilung der drei Angeklagten und forderten lebenslänglich Alkikatz.


Schlussplädoyer der AnklageBearbeiten

Rfkpleade.jpg

RFK hält sein Plädoyer

Staatsanwalt Robert F. Kennedy trat vor und begang mit seinem Plädoyer:

Robert F. Kennedy: Euer Ehren, verehrte Geschworene, geschätzte Zuschauer, Mitbürger in aller Welt.
In der Presse wurde mehrfach von einem "Jahrhundert-Prozess" gesprochen. Ob er das ist, bleibt abzuwarten. Tatsächlich haben wir die einzigartige Chance, zu Beginn dieses neuen Jahrhunderts Masstäbe zu setzen. Masstäbe der Menschlichkeit, der Zivilität un der Aufklärung, wie sie das Neunzehnte Jahrhundert hoffentlich kennzeichnen werden. Dazu müssen wir ein klares Bekenntnis ablegen, für unsere Werte und gegen die Barbarei, wie sie von den Angeklagten verköpert werden.

Die Verteidigung hat versucht, diese unsagbaren Verbrechen, welcher sich die Angeklagten mit grausamer Routine schuldig gemacht haben, als Ausdruck einer eigenen Kultur zu verkaufen, einer Kultur, die es zu respektieren gelte, wollten wir denn unseren eigenen Ansprüchen an Toleranz und Offenheit genügen. Liebe Mitbürger, was für ein Zynismus!
Menschenverachtung ist also mit der Kultur entschuldbar, aber wenn wir Menschenverachtung kritisieren, dann ist das unzulässig? Was ist denn mit unserer Kultur, was ist mit unseren Werten und Traditionen? Zählen die denn gar nichts?

Wenn also jemand seine "Kultur" der Gewalt rücksichtslos und fremdbestimmend auf dem Rücken der Schwachen auslebt, dann müssen wir das akzeptieren um nicht anmassend zu sein, aber wir haben nicht das Recht, unsere Kultur der Rechtstaatlichkeit und der Mitmenschlichkeit aktiv zu verbreiten?

Es wurde hier immer wieder von der Religion gesprochen. Skaverei aus religiösen Gründen, weil sich die Anhänger dieser Religion als etwas Besseres fühlen, Unterdrückung aus religiösen Gründen, Tierquälerei aus religiösen Gründen! Ganz ehrlich liebe MitbürgerInnen, ich könnte ununterbrochen kotzen angesichts dieser geballten Scheisse, die seit jeher im Namen von Religionen angerichtet wird! Ich bin weisgott kein Atheist, aber ich kann nachvollziehen warum manche dazu werden!

NEIN, liebe MitbürgerInnen, die Religion entschuldigt nicht alles!!! Denn jeder Mensch hat immer noch ein Gewissen und dieses SAGT ihm, wenn etwas falsch ist! Auch dann, wenn irgendein verstaubtes Buch, ein beschissener Hass-Prediger oder einfach nur der Gruppenzwang vorgaukelt, es sei gut und gottesfürchtig. Auch die Angeklagten müssen diese innere, unbestechliche Stimme irgendwann gehört haben! IRGEGENDWANN! Aber sie haben bewusst beschlossen, diese Stimme zu ignorieren. In bequemer Selbstsucht, Boshaftigkeit und Egoismus. Und genau deswegen stehen sie heute vor Gericht.

Sie haben nun die Möglchkeit, die Angeklagten dafür zu bestafen und der Welt eindrucksvoll zu beweisen, dass jede Tat Konsequenzen hat und dass kein Unrecht auf Dauer ungesühnt bleibt!

Tun Sie Ihre Pflicht.

Robert F. Kennedy setzte sich wieder hin.

Richter Gabriel: Danke Herr Staatsanwalt. Mister Carter, Ihr Plädoyer.

Schlussplädoyer der VerteidigungBearbeiten

Carterpleade.jpg

Elijah Carter hält sein Schlussplädoyer

Euer Ehren, verehrte Geschworene, liebe Zuschauer, hohes Gericht.
Toleranz, meine Damen und Herren, beinhaltet NICHT, dass man andere Kulturen gut finden muss. Sie beinhaltet auch nicht, Meschenrechtsverletztungen stillschweigend hinzunehmen. Und nein, auch nicht auf das, wie es Herr Kennedy nennt, "aktive Verbreiten unserer Werte" zu verzichten. Sie beinhaltet schlichtweg die Fähigkeit, jenseits der eigenen Perspektive die des anderen zummindest zur Kenntnis zu nehmen und zu berücksichtigen, aus welcher Tradition heraus er handelt.

Die Staatsanwaltschaft zeichnet im Grunde folgendes Bild: Jeder Mensch kommt mit einem sauberen Wertekatalog zur Welt - ein Katalog der rein zufällig die Werte des Kennedyismus beinhaltet - und kann demnach jede ihm im Laufe seines Lebens dargebotene Lehre, sei sie religiöser oder sonstig moralischer Natur, daran abgleichen. Man verzeihe mir meine Wortwahl, aber das ist dämlicher BULLSHIT! Mehr noch, das ist ignoranter, anmassender Kultur-Imperalismus, der einem George Bush zur Ehre gereicht!

Natürlich kann man das Ganze auf der Ebene austragen: "Meine Werte - Deine Werte - meine Werte sind Besser". Das ist Sandkasten Niveau. Wenn wir wirklich ernsthaft den Anspruch haben, eine höhere Ethik zu verfolgen, dann setzt das die Fähigkeit voraus, die übergeordnete Perspektive einzunehmen und jenseits eigener Befindlichkeiten die Dinge so zu sehen wie sie sind. Auch dann, wenn die daraus zu ziehenden Schlüsse für das individuelle Gerechtigkeitsempfinden eine harte Belastung darstellen.

Die drei Angeklagten handelten innerhalb ihrer gesellschaftlichen Normen. Dass diese unterdrückerisch, menschenverachtend und rückständig sind mag ja sein, aber dafür konnten sie nichts. Jed Bush, Deidre Bush und Hardy Hucklander mögen ja schlechte Menschen sein. Schlechte Menschen, die das Glück hatten, in einem noch schlechteren System zu leben. Das System seht hier nicht unter Anklage. Und die Angeklagten kann man nicht für das blosse Schlechtsein bestrafen. Das ist unbefriedigend und schal, ich weiss, aber wenn Ihnen die Werte der Rechtstaatlichkeit wirklich etwas bedeuten, dann kann das Urteil nur lauten: Freispruch.

Eljah Carter setzt sich wieder hin.

Richter Gabriel: Danke, Herr Verteidiger. Das Gericht wird sich nun beraten. Das Urteil wird am 3. Februar 1801 verkündet.


Dreierbande2.jpg
DER DREIERBANDE PROZESS

Eröffnungsplädoyers * Zweiter Verhandlungstag * Dritter Verhandlungstag * Vierter Verhandlungstag * Fünfter Verhandlungstag *
Sechster Verhandlungstag * Siebter Verhandlungstag * Achter Verhandlungstag * Schlussplädoyers
* Das Urteil

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki